Das erste gestempelte Papier der Welt 

wurde zuerst 1608 in Venedig eingeführt, von Ufficio Della Acque, der Abteilung über die Aufsicht der Wasser- Strassen. 
Diese Abteilung war für die Instandhaltung der mehr als 550 Brücken und Kanäle in der venetianischen Republik verantwortlich. 

Am 23. Juni 1604 wurde eine Steuer von  4 Sols  pro Buchstaben auf  alle amtliche Post innerhalb und zwischen den Regierungs-Abteilungen, sowie die private Korrespondenz der Staatsbeamten auferlegt.  

Aber das Gesetz von 1604 wurde nicht  so genau beachtet und angewendet, sodass dann ein neues Gesetz 1608 aufgelegt wurde! 

Dieses  wurde nun genauestens verfolgt und angewendet mit strengen, staatlichen Kontrollen über die Auszuführenden und deren Verantwortlichkeit ! 

Diese Gesetzgebung und diese Ausgabe stellt das erste steuerlich-gestempelte Papier und zugleich 
das erste frankierte Postbriefpapier der Welt dar
und das 232 Jahre vor der ersten Ausgabe der Mulready Briefformulare in Großbritannien!!


  "A. Q." Briefformular wurde gedruckt auf einem Schöpfpapier und aufgedruckt mit feinen umrandeten Linien, in den Abmaßen 11 ½  mal  8 Zoll. Es kommt sowohl mit also auch ohne Wasserzeichen vor. Die A.Q. Briefformulare wurden im Jahre 1797, mit Ende der Republik Venedig, eingestellt! In der 200 jährigen Verwendung, wurden 300 unterschiedliche, sammelbare  Ausgaben herausgegeben.

Nachzulesen im Original ist dies in



Die vorausbezahlte Summe ist ohne Zweifel eine Steuer und 
das Blatt ist auch gleichzeitig ein frankiertes Brief-Steuerpapier!

 

Es folgt in den nachstehenden Seiten eine komplette Liste der verschiedenen Ausgaben der " Tagli delli soldi 4 per lettera ". Die chronologische Folge der Herausgabe der verschiedenen Auflagen wird beibehalten, und die wichtigsten Eigentümlichkeiten erwähnt, welche mittels Abbildungen vieler Wiedergaben der wichtigsten Typen erklärt sind.

Der Zeitraum jeder Herausgabe ist angegeben, sowie die steigende Ordnungszahl, der Namen des "Daziere" und des "Conduttore", oder der Zeitraum der Gültigkeit, welcher auf jedem "Taglio" unter dem Auszug des Emissions - Dekrets oder über dem Löwen von S. Marco, gedruckt ist, die eventuellen Besonderheiten durch welche leichter alle Arten und Abarten unterschieden werden können und zum Schluss der Grad der Seltenheit. Wie für die Stempel, soll hier kein Handelswert für die einzelnen Typen angeben werden, sondern es wird für diese interessanten Dokumente eine Rarität-Skala ermittelt, welche unabhängig von jener der Stempel betrachtet werden muss.

Die verwendete Skala ist folgende

C         - Gewöhnlich
B         - Gut
R         - Selten 
R1
R2
R3 - -  Verschiedene Grade von Rarität
R4
RR - Sehr selten
RRR - Außerordentlich selten.

Der Zustand der Erhaltung dieser " Tagli ", besonders für die ersten Ausgaben, kann nicht perfekt sein. Die Einwirkung der Zeit, die Feuchtigkeit, der Schimmel, der Salzgehalt in der Atmosphäre, der Staub 'haben es nicht zugelassen, dass diese "Tagli " in perfektem Zustande zu uns gelangt sind und deshalb muss sich der Sammler damit begnügen die Vollkommenheit anders zu beurteilen, als er es mit Büchern, Drucken und Marken neueren Datums tun würde.

Auch hier muss darauf aufmerksam gemacht werden das sich Verschiedenheiten in den Daten finden könnten, wegen des alten venetianischen Gebrauchs, den Beginn des Jahres auf den 25. März zu verlegen, und  wahrscheinlich werden deshalb gebrauchte "Tagli“ mit der  Jahreszahl 1608 umsonst gesucht werden müssen.

Das Dekret der Herausgabe ist vom 12. November 1608 und sollte am folgenden 1. Februar 1608 in Kraft treten (d.h. nach dem normalen Kalender am 1. Februar 1609). Bisher ist es nicht gelungen, die Daten vom Februar und März 1608 zu finden; daher ist anzunehmen, dass die "Tagli“ verspätet in Gebrauch getreten sind, als das venezianische Jahr 1609 schon begonnen hatte.



 

 A.Qe. 1 Ausgabe, Gesetzlich aufgelegt in 1604. Ab  November 1608 eingeführt, aber laut Venezianischen Kalender erst  ab dem Februar 1609 vorzufinden!

 

www.stempelpapier.de