Feuer- Policen- Stempelmarken aus Hamburg aufgefunden
- außer der
1 Mark-Marke im Erler  alle unbekannt!
   
    
Das Stempelwesen in Hamburg
1798 genehmigte die Bürgerschaft erstmals die Erhebung einer "Abgabe von gerichtlichen und außergerichtlichen Schriften".
Rat und Bürgerschaft prolongierten diese "Stempelabgabe" mehrfach und dehnten sie 1801 auf Spielkarten,
1805 auf Feuerversicherungspolicen,
1813 auf Zeitungen, Wechsel und Assignationen und 
1833 auf Baukontrakte aus. 
1814 erfolgte die Einsetzung der Stempeldeputation, der die Erhebung und Verwaltung der Stempelabgaben sowie die Entscheidung über Straffälle in erster Instanz zugewiesen wurde. 
1863 wurde die Stempeldeputation der Deputation für indirekte Steuern und Abgaben als "Sektion für Stempel" unterstellt.
Nach der Reichsgründung fielen immer mehr Stempelabgaben an das Reich.
Die Stempelsteuer, die seit 1897 vom "Stempelkontor" verwaltet wurde, ging1920 auf das Landesfinanzamt Unterelbe über.
    
    
 
20 + 60 Pfennig
   
 
80 Pfennig + 1 Mark
   
1 Mark
  
Kontrollstempel ohne Wertangabe neben einem Policen- Stempel mit Wertangabe 
waren aber nicht aufzufinden.
Der angebliche Kontrollstempel ohne Wertangabe, den es sicher gegeben hat, 
war aber immer alleine auf einer Versicherungspolice mit Inschrift: „Policen-Stempel“ vorzufinden.




Quelle: Aus dem Stempelpapier- Fundus von Gunter Wagner, Filderstadt

        

www.stempelpapier.de