Die Gerichtskostenmarken aus den Ostdeutschen Ländern nach 1945
  
   

Die Gerichtskostenmarken aus Mecklenburg-Vorpommern nach 1945

       
Gerichtskostenmarke 5 RM aus Mecklenburg Vorpommern 
mit innen geprägtes Wappen von Mecklenburg (der Ossenkopp)
WZ: Treppe steigend und fallend. Jahreszahl 1948 sowie Wertangaben in schwarz. 
Abmaße 38,5 x 27mm.
Zerrissene Zähnung = eventuell 13?
   
Im Wappenbild der eingeprägte "Ossenkopp" von Mecklenburg - Vorpommern
   
Gerichtskostenmarke 5 DM. Gleiche Zeichnung wie vorher aber nun ohne Jahreszahl 
und mit der Wertangabe in Pf und DM. Abmaße: 38,5 mm x 27mm
WZ: Treppen steigend oder fallend. Innen Wappen von Mecklenburg (Ossenkopp) geprägt. Perf. 13 ½
    
Gerichtskostenmarke 10 DM. Gleiche Zeichnung wie vorher aber nun ohne Jahreszahl 
und mit der Wertangabe in Pf und DM. Abmaße: 38,5 mm x 27mm
WZ: Treppen steigend oder fallend. Innen Wappen von Mecklenburg (Ossenkopp) geprägt. Perf. 13 ½ x 13
Und nicht, wie im Erler vermerkt, 
mit nur durchgehender Zähnung von 13 ½ x 13 ½
bei den kleinen Werten 
   
   
Gerichtskostenmarken aus Sachsen- Anhalt nach 1945
   
Gerichtskostenmarke 20 DM. Gleiche Zeichnung wie in den anderen Ostländern, 
aber nun ohne Jahreszahl und mit der Wertangabe in Pf und DM. Abmaße: 38,5 mm x 27 mm
Dickes, braunes Papier ohne WZ. Innen geprägtes Wappen von Sachsen- Anhalt. Perf. 14 ¼ x 14 ½
Im Erler Katalog fälschlicherweise immer mit der Angabe Perf. 13 ½ x 13 ½!
Graugrüner Unterdruck nur im Entwertungsfeld vorzufinden, ansonsten nicht. 
Im Erler aber nicht extra erwähnt!
   
Gerichtskostenmarke 50 DM. Gleiche Zeichnung wie in den anderen Ostländern, 
aber nun ohne Jahreszahl und mit der Wertangabe in Pf und DM. Abmaße: 38,5 mm x 27 mm
Normales weißes Papier mit WZ, aber kaum zu erkennen! 
Innen geprägtes Wappen von Sachsen- Anhalt. Perf. 13 ½ x 13 ½
Graugrüner Unterdruck nur im Entwertungsfeld vorzufinden, ansonsten nicht!
  
Im Wappenfeld das z. Zt. gültige Wappen von Sachsen Anhalt
   
   
Die Gerichtskostenmarken aus Brandenburg nach 1945
   
Von 1948
  
Im Wappenfeld ein eingeprägter Baum zu erkennen 
(aber nicht das aufgezeigte Wappen wie im Erler- Katalog abgebildet!)
    
  
   
   
   
   
    
Gerichtskostenmarken aus Thüringen nach 1945
    
   
Im Wappenfeld das eingeprägte Wappen von Thüringen, 
ein sich nach links gewendeter und aufrecht stehender Löwe
    
    
Die Gerichtskostenmarken aus Sachsen nach 1945
   
   
Im Wappenfeld das eingeprägtes Hauswappen von Sachsen



 

Quellen: 
- Stempelmarkenfundus Gunter Wagner, Filderstadt, von wem sonst?
-  und  Martin Erlers Katalog der Stempelmarken von Deutschland, Band XII. DDR/SBZ 

 

        

www.stempelpapier.de