Der Gebühren-Stempel-Impost (Droits- Timbre- Impost) 
aus dem Großherzogtum Berg 1806 - 1813



Das napoleonische Großherzogtum Berg 

Am 15. März 1806 trat Kurfürst Maximilian IV. Joseph das Herzogtum Berg an Napoleon ab. Kurbayern hatte sich 1805 im Vertrag von Schönbrunn im Tausch gegen das Fürstentum Ansbach dazu verpflichtet. 

Napoleon übereignete noch am selben Tag die Herzogtümer Berg und Kleve an seinen Schwager Joachim Murat und verlieh ihm im Juli des gleichen Jahres den Titel eines Großherzogs. 

Dieser teilte das Großherzogtum in die Arrondissements Siegburg, Mülheim am Rhein, Elberfeld, Düsseldorf, Duisburg und Wesel. Später kamen im Süden noch das Arrondissement Dillenburg und im Norden das Arrondissement Steinfurt dabei.

Im Januar 1808 übertrug Napoleon noch weitere Gebiete an Murat: die Abteien Elten, Essen und Werden, die Grafschaft Mark mit Lippstadt, einen Teil des ehemaligen Fürstbistums Münster, die Grafschaften Tecklenburg, Rheda, Lingen, Kappenberg und die ehemalige Reichsstadt Dortmund.

Im März 1808 ernannte Napoleon Joachim Murat zum König von Neapel und übernahm ab diesem Zeitpunkt selber die Geschicke des Großherzogtums, das Düsseldorf zur Hauptstadt hatte. Im April erreichte das Großherzogtum Berg eine Ausdehnung, die es in der Folgezeit nicht mehr übertreffen sollte. 

Im November 1808 wurde Berg verwaltungstechnisch in vier Departements aufgeteilt: Département Rhein, Département Sieg, Département Ruhr und Département Ems.

1809 übernahm unter kaiserlicher Vormundschaft Napoleons vierjähriger Neffe Napoléon Louis Bonaparte die nominelle Regentschaft. Er war der älteste lebende Sohn des Königs von Holland und Bruder Napoleons III.

 

Das Großherzogtum zerfällt

Das Großherzogtum Berg zerfiel im Dezember 1813.  

Am 17. Dezember 1813 wurde durch die Alliierten das General- Gouvernement Berg errichtet. 

Es wurden die alten Stempelsignetten mit der Inschrift: „Herzogtum Berg“ wieder eingeführt und verwendet!
 
Am 15. Juni 1814 wurde das nun genannte „Herzogtum Berg“ von preussischen Truppen besetzt.

Es fiel durch den Wiener Kongress 1815 an Preussen.

 



Abschrift einer Testamentsverfügung zu Altena 






Der Gebührenstempel: 
QUINZE SOLS.
Umschrift: TIMBRE DE DIMENSION

Darunter der Hoheitsprägestempel: 
GRAND DUCHE DE BERG.
REGIE DU TIMBRE





Gesiegelt und hiermit rechtskräftig bezeugt, Altena  17. Januar 1809

www.stempelpapier.de