Highlight um highlight - schon wieder ein fiskal-philatelistischer Leckerbissen:

 

Beschlagnahmebeschluß des "High Court of Admiralty of England" 
vom 16. Juli 1866

Wegen eines Betrages von 300 Pfund, 
(zu lesen „wages“ soviel wie „Löhne“, den man der Besatzung wohl schuldig geblieben ist)
wurde durch den obersten Gerichtshof der Admiralität in England das Schiff "Clio" samt seiner Takelage, Ausrüstung und Einrichtung beschlagnahmt.
Die "Clio" war ein Dreimaster, der von 1838 - 1866 als Frachtschiff fuhr.
Die Urkunde ist mit dem großen Siegel des obersten Gerichtshofes der Admiralität mit der Inschrift "THE SEAL OF THE HIGH COURT OF ADMIRALTY OF ENGLAND" verbunden.
Auf der Rückseite der Urkunde wird der Vollzug dieses Beschlusses bescheinigt.
Ferner trägt die Urkunde Stempelmarken zu 1 Pfund, 10 Shilling und 2 Shilling 6 Pence des "Admiralty Court", letztere beiden perforiert.
Größe der Urkunde ca. 33 x 35 cm.
Durchmesser des Siegels ca. 8 cm.
   
   
Linke Seite vom Pergament
   
Rechte Seite vom Pergament
   
  
    
Stempelmarken ADMIRALTY COURT
2 x @ 1 Pfund, handschriftlich entwertet = 18.7.66
1 x @ 10 Schilling null Pence perforiert = „16  66  7“
1 x @ 2 Schilling und 6 Pence perforiert = „16  66  7“
   
Die Perforation von der Rückseite aus gesehen!
„16   66   7“
     
   
  Angehängtes Siegel der englischen Admiralität
   
Umschrift:
THE SEAL OF THE HIGH COURT OF ADMIRALTY OF ENGLAND
    
   
 
Linke Rückseite
  
Rechte Rückseite


 

Quelle: Wie so häufig aus dem Stempelmarken- Fundus Gunter Wagner Filderstadt


        

www.stempelpapier.de