Zwei Chargen - 
manche sagen auch Bestallungsbriefe, wiederum andere ganz gezielt Beförderungsbriefe - 
von den Königen von Dänemark. 
Und mit dabei eine Chargen- , bz
w. eine Expeditions- Gebühr!

 


Die vom König erhaltenen Beförderungen (Pfründe) waren mit einer saftigen Chargen- Gebühr (Expeditions- Gebühr, Beförderungs- Gebühr ...) in die königliche Staatskasse zu bezahlen, der gleich im Vorraus mit der Erstellung und Aushändigung der Bestallungs- Briefe (Chargen- Briefe,  Beförderungs- Briefe ...)  fällig wurde! 

Aber mit Post hat das alles nix zu tun, trotz der verzweifelten Benennung dieser Chargen als Briefe oder als Altbriefe (u. a. so immer wieder im BDPh Forum zelebriert !) .

Und merke: trotz der Ergebenheitsadresse haben diese Chargen nun doch so gar nichts mit der Post zu tun! 

Aber mit Philatelie schon!!

 

Geschichtliches aus dieser Zeit von Napoleon in Europa

Während der napoleonischen Zeit blieb Dänemark bis zur zweiten Seeschlacht von Kopenhagen neutral, kooperierte danach mit Frankreich und musste nach dessen Niedergang bereits im Frieden von Kiel 1814 Helgoland an Großbritannien und Norwegen an Schweden abtreten. 
Island, die Färöer, Grönland und Dänisch-Westindien (bis 1917) verblieben jedoch bei Dänemark.

 

Aufgefundene erste Bestallungsurkunde: 

Christian VII. (* 29. Januar 1749; † 13. März 1808) war König von Dänemark, Norwegen, Herzog von Schleswig und Holstein und regierte von 1766–1808. 

Eine vom König Christian am 22. April 1807 in Kopenhagen unterschriebene Bestallungsurkunde für den Georg Jacobsen Pastor und Schulprediger zum Kirchenprobst zu Flensburg in deutscher Sprache, 
mit angehängtem großem königlichen Insiegel.
 

Auf der dieser ersten Akte befindet sich handschriftlich der Vermerk der Expeditions- Gebühr von  43 Reichsthaler Schleswig Holsteinische Courant.

 
Angehängte zweite Bestallungsurkunde:

Friedrich VI. (den Sjette = der Sechste) (* 28. Januar 1768; † 3. Dezember 1839) war König von Dänemark, Norwegen, Herzog von Schleswig und Holstein und regierte von 1808–1839 

Angehängt eine zweite vom König Frederic VI, dem Nachfolger von König Christian den Siebten, unterschriebene Bestallungs- Confirmations- Akte vom 22. April 1807 in dänischer Sprache verfasst auf Vordrucktest, mit königlichem großen Insiegel. Unterschrieben und rückwirkend beglaubigt erst am 10ten Mart 1813.

 



Erste Seite der Bestallungsurkunde

Ergebenheitsadresse handschriftlich:
WIR CHRISTIAN der SIEBENTE von Gottes Gnaden König von Dänemark, Norwegen, 
der Wenden und Gothen,  Herzog zu Schleswig Holstein, Stormarn und zu Dithmarschen und auch zu Oldenburg…

Auch handschriftlich:
Drey und Vierzig Reichs Th. Schl: Holst cour Exped. Gebühr
43 Reichs Thaler Schleswig - Holsteinische Courant Expeditions Gebühr

Expedieren (lat.) abfertigen, ausfertigen, befördern; es werde ausgefertigt; als
Substantiv soviel wie Ausfertigungsorder; Expediens, Auskunfts-, Hilfsmittel, Ausflucht; Expedist (Expeditor), Ausfertiger, Aufschreiber; Expedition, Abfertigung, Ausfertigung 

Expeditions- Gebühr heißt fiskalisch=  Beförderungs- Gebühr

 Eigentlich gibt es zwei Bedeutungen:

Bedeutung: absenden
versenden, zugehen lassen, fortsenden, übersenden, einwerfen, weiterleiten, zuschicken, zukommen lassen, verschicken, abschicken, hinschicken, fortschicken, ausliefern, zusenden, aufgeben, wegschicken 

Bedeutung: befördern
transportieren, liefern, hineinfliegen, aufrücken, hucken, zuleiten, einfliegen, schaffen, tragen, sich bewegen in, senden, schicken, spedieren, schleppen, hinbringen, herantragen, höher stufen, buckeln, überführen, abtransportieren, beseitigen, bringen 

 
Anmerkung:  Wir sind zwar alle Philatelisten, aber Fiskalphilatelisten beackern keine postalischen Briefe, sondern fiskalische Briefe, und das sind zwei getrennte Paar Stiefel.

Der Unterschied ist etwa so gegensätzlich wie Himmel und Erde, und die Briefmarkenpuristen wären gut beraten, sich am Ende nicht auch noch die fiskalischen Briefe unter den Nagel reißen zu wollen!  

Denn mit der Post, oder einer postalischen Beförderung im Sinne des BDPh, haben diese Beförderungsbriefe nun wirklich nichts zu tun, ganz sicher auch nicht diese Chargen- Briefe!

Aber wie auch von mir schon hunderte Male reklamiert, ist von der Bedeutung her im Fiskalischen alles schon längst dagewesen. Und von der Bedeutung der Ausdrücke ist somit auch beides gemeint, z. B.: etwas zugehen bzw. zukommen lassen, etwas zuleiten schwarz auf weiß, die Pfründe, die Akte ... 
Denn ohne den Chargenbrief war die Bestallung wertlos,  und dann auch das Höherstufen, etwas an eine Person herantragen, eine Aufgabe, einen Dienst,  die eigentliche Beförderung, Bestallung, Charge ... 
all das war ohne diese Briefe wertlos! 


Also nochmals: An philatelistischen Ausdrücken ist in der Fiskalphilatelie alles schon längst da gewesen, bevor überhaupt an eine Briefmarkien-Philatelie zu denken war!

 

 



Erste Seite der Bestallung 
handschriftlich in deutscher Sprache mit Eintragung 
der Chargen Gebühr = hier Expeditions Gebühr 
über 43 Reichsthaler Schleswig- Holsteinischer Courant

 



Zweite Seite der Bestallungs- Urkunde

 




Letzte Seite der Bestallungs- Urkunde
Vocation und Bestallung für den Pastor und Schulprediger
Herrn Georg Jacobsen aus Flensburg. 
Gegeben in unser Königlichen Residenzstadt 
Copenhagen 22. April 1807.

Papiergedecktes Königliches Siegel 
mit Unterschrift von Christian R. (für Rex)                                                   


                                        
 
 


Zweiter Bestallungsbrief vom 22. April 1807 mit Vordrucktext  
und so auch hier für den Pastor Georg Jacobsen . 

Ergebenheitsadresse: Wir Frederik den Sjette af Guds Naade, Konge til Danmark og Norge,
de Venders og Gothers, Hertug udi Slesvig, Holsten, Stormarn, Dytmersken og Oldenburg,…

 





Bestallungs Confirmation for Pastor Georg Jacobsen, Kjobenhavn den 10ten Mart 1813.
Grosses Papiergedecktes - Königliches Insiegel mit Original Unterschrift Friedrich R. (für Rex)

 

 

 
Quellen: 
- Wikipedia 
- und ausnahmsweise mal aus dem Stempelpapierfundus Wolfgang Morscheck Bad Säckingen, 
- sowie auch mein Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus den Herzogtümern Schleswig + Holstein von 2004.


        

www.stempelpapier.de