Bullenstempel (Ossenkopp) - 
Alles schon längst dagewesen in der Fiskal- Philatelie



 

So auch hier, denn den Bullenstempel (Ossenkopp), den gab es schon 1809 als Gebührenstempel in der Fiskal- Philatelie Mecklenburg- Schwerins und genau genommen  sogar schon mit der Stempel- Taxe ab dem Jahre 1704, und somit schon lange, lange bevor dieser dann auf Briefe-Gebührenmarken abgebildet worden ist!

Mecklenburg-Schwerin führte die Stempel- Taxe im Jahre 1704 ein, ein Edikt aus dieser Zeit liegt mir vor!

Aber erst sehr spät, nämlich im Jahre 1809, sind bisher auch gestempelte Papiere, Spielkarten und Kalender aufgefunden worden!

Falls sich weiterhin keine neuen Erkenntnisse in der Forschung ergeben sollten,  war
Mecklenburg-Schwerin eines der letzten Länder der Altdeutschen Staaten, wo der Großherzog - gegen den massiven Widerstand der Mecklenburgischen Landstände - diese Stempelsteuer  durchsetzen konnte!

 
 

Der Ossenkopp auf  ein Stempelpapier aus Güstrow 1809, über 8 Schillinge
       
   
Der Ossenkopp auf einem Stempelpapier aus Roebel 1809, über 2 Schillinge
   
  
Brief: Dem Hochgelehrten, Unserem lieben / getreuen Doctori Karsten /
hierselbst.
   
   
Aus Schwerin 1818
   
Stempelpapier- Impost über 4 Schillinge
Mit Jahreszahl „1809“ im Jahreszahlfeld!
    
   
Brief, An den Advokaten Beselin……. Hierselbst
Oben rechts die Gebührenaufstellung handschriftlich!
   
   
Rostock 1827
  
4 . SCHILLINGE
  
Dieser Gebührenstempel, eingeführt mit dem Edikt von 1809 und mit der Jahreszahl 1809 versehen, 
sollte eigentlich nur in diesem Jahr verwendet werden
 Aber dieses Beispiel zeigt nun der Ossenkopp ohne Jahreszahl im Feld:
 Dieser Gebührenstempel wurde somit weiter verwendet als provisorischer Ersatzstempel, 
und das noch bis ins Jahre 1827!
   
   
Aus Grevismühlen 1836
Der Gebührenstempel mit der Jahreszahl und auch mit einem Kontroll-Stempel?
...
Ich meine eher: ein Stempel- Papier-Herkunftsstempel! 
   
2 . SCHILLINGE 
1836
  
P.St. = Papier Stempel
Ausstellungsort = GREVISMÜHLEN
  
Weder im Erler, aber auch nicht in meinem 
Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
wurde dieser Stempelort bisher gelistet!
   
  
Brief: An den CammerExecutor Brusch…..hierselbst
   
  
Schwerin 1839
  
2 . SCHILLINGE
1839
P. St.
SCHWERIN
   
Neukahlden 1840
  
2 . SCHILLINGE
1840
P.St.
NEUKAHLDEN
       
   Weder im Erler, aber auch nicht in meinem 
Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
wurde dieser Kontroll- und Herkunfts-Stempel bisher gelistet!
   
   
Rostock 1845
  
4 SCHILLINGE
1843
P.St.
GR. OBER. APPELLAT. GERICHT
(Grossherzogliches Oberappellations Gericht)
  
Weder im Erler, aber auch nicht in meinem 
Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
wurde dieser Kontroll- und Herkunfts-Stempel bisher gelistet!
   
  
Schwerin 1851
  
4 SCHILLINGE 
1851
P.St.
GR. H.ST.CANZLEY ZU SCHWERIN
(Grossherzogliche Stempel Canzley zu Schwerin)
  
Weder im Erler, aber auch nicht in meinem 
Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
wurde dieser Kontroll- und Herkunfts-Stempel bisher gelistet!
   
   
Brief: An den Advokaten Wünsch /hierselbst
     
   
Schwerin 1851
  
4 SCHILLINGE
1851
P.St.
GR. JUST. CANZLEY ZU SCHWERIN
(Grossherzogliche Justiz Canzley zu Schwerin)
  
Weder im Erler, aber auch nicht in meinem 
Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
wurde dieser Kontroll- und Herkunfts-Stempel bisher gelistet!
     
      
Grossherzogliches Briefverschlussiegel
Inschrift: FRIEDRICH FRANZ V.G.G. GROSSHERZOG VON MECKLENBURG
  
  
Schwerin 1860
  
4 SCHILLINGE
1860
P.St.
GR. REGIERUNG. = Grossherzogliche Regierung
   
  
Ein weiteres Grossherzogliches Insiegel als Briefverschluss!
  
   
Schwerin 1860
  
4 SCHILLINGE
1860
P.ST.
GR: REGIERUNG. = Großherzogliche Regierung
   
   
Brief:  An die Großherzogliche Justizcanzley
 hierselbst… 1874
     
      
Rostock 1871
  
4 SCHILLINGE
1871
P.St.
GR. OBER APPELLAT. GERICHT
= Grossherzogliches Oberappellations Gericht
  
In meinem Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus Mecklenburg-Schwerin 
war dieser Herkunftstempel bisher nicht gelistet!
   
   
Rostock 1871
  
   
Brief: An die Vormünder des jetzt Volljährigen ...
  
Neustadt 1873
   
2 SCHILLINGE
1873
P.St. (Papier Stempel)
NEUSTADT


 

Quellen: 
- Stempelpapier- Fundus Gunter Wagner Filderstadt 
- siehe hierzu auch mein Handbuch über den Stempelpapier- Impost aus dem Großherzogtum Mecklenburg- Schwerin von 2003/2009

 

www.stempelpapier.de