Neu aufgefunden und sicher ein Unikat .... allen Einwänden zum Trotz!

 

Der große Bruder vom kleineren Stempel von 1715, bereits auf meiner Webseite aufgezeigt … Stempelpapier A – Z, und unter „G“ nachschauen! 

Dieser Stempel ist in der einschlägigen italienischen Fiskalliteratur noch nicht gelistet - 
und das trotz aller fiskalischer Besserwisserei! 

Selbst meine Fachbibliothek gibt diesen Impoststempel noch nicht her - 
und die ist sehr gut bestückt, auch für Italien!


 

Die Beschreibung lautete: 
Antico documento notarile redatto a Porto Maurizio (Imperia) nel 1750, su bella e rara carta bollata dell\´epoca, composto da 4 facciate di cui 2 fittamente manoscritte in italiano antico. Per amatori, da studiare attentamente.

 



 

Imperia (Ligurien)

Imperia ist eine italienische Hafenstadt in Ligurien an der Riviera di Ponente und Hauptstadt der Provinz Imperia. Das östlich gelegene Oneglia (alter Dialektname Ineja) ist mit seinem Wirtschaftshafen der modernere Stadtteil. 
Das alte Porto Maurizio mit seinem Yachthafen im Westen Oneglias ist ähnlich verwinkelt wie das 25 km westlich gelegene San Remo und weist einige monumentale historische Gebäude auf. Geteilt werden diese beiden Stadtteile durch den Fluss Impero, Namensgeber der heutigen Stadt.

 

Geografie 

Die Stadt besteht aus den beiden ehemals unabhängigen Stadtteilen Oneglia und Porto Maurizio sowie den umliegenden Dörfern Artallo, Borgo Sant'Agata, Borgo d'Oneglia, Cantalupo, Caramagna Ligure, Castelvecchio di Santa Maria Maggiore, Clavi, Costa d'Oneglia, Massabovi, Moltedo Superiore, Montegrazie, Oliveto, Piani, Poggi und Torrazza. Die Entfernung zum nordöstlich gelegenen Genua beträgt etwa 120 km, Ventimiglia nahe der Grenze zu Frankreich liegt etwa 50 km westlich.

 
 

Geschichte von Oneglia und Porto Maurizio:
 

11. Jahrhundert: Oneglia gerät unter die Herrschaft der Bischöfe von Albenga. 
Porto Maurizio wird unter Olderico Manfredi, Herrscher der Marca Turin, und seiner Tochter Adelaide zum Lehen des Benediktinerordens. 

1091: Die Grafen von Clavesana, Erben Adelaide Manfredis, übernehmen die Herrschaft über Porto Maurizio und proklamieren eine Republik (mit San Maurizio, San Giorgio di Torrazza und San Tommaso di Dolcedo). San Maurizio wird Schutzheiliger. 

1184: Genua unterwirft Porto Maurizio gegen den fortgesetzten Widerstand seiner Bewohner. 

1200: Krieg zwischen Porto Maurizio und Oneglia; die Republik Genua interveniert; der Impero wird zum Grenzfluss und gehört fortan zu Porto Maurizio. 

1241: Porto Maurizio wird genuesischer Vikarssitz für die Ponente. 

1298, 30. Januar: Die Bischöfe von Albenga verkaufen Oneglia für 11.000 Lire an die Genuesen Nicolò und Federico Doria. 

1576: Emanuele Filiberto von Savoyen kauft Oneglia den Doria ab und macht es zum Brückenkopf Savoyens gegen das genuesische Porto Maurizio. 

17. Jahrhundert: Oneglia wird von Spanien belagert und erobert. 

1745: Porto Maurizio wird durch Frankreich besetzt. 

1746: Porto Maurizio wird durch Piemont besetzt. 

1794: Oneglia wird durch die französische Revolutionsarmee geplündert. 

1805: Porto Maurizio fällt an Frankreich. 

1815: Durch die Vereinigung Savoyens und Liguriens werden beide Städte Teil des Königreichs Sardinien-Piemont. Oneglia wird Provinzhauptstadt. 

1841: Oneglia erhält Titel „città fedelissima“ des Königreichs Sardinien-Piemont. 

1860: Porto Maurizio wird Provinzhauptstadt (bis 1923). 

1861: Oneglia und Porto Maurizio werden mit ganz Ligurien Bestandteile des Königreichs Italien unter Vittorio Emanuele II. von Savoyen. 

1923: Am 21. Oktober entstand die Stadt aus der Vereinigung der beiden ehemals unabhängigen Gemeinden Oneglia und Porto Maurizio. 

 



 


 

Um- und Inschrift des Gebührenstempels von Genua:

1747 CARTA BOLLATA DELLI`ECCELENTIS, 
CAMERA. B.3.SOL. DIECI

  

 

ANM.: Aber den Großkopferten der deutschen Fiskalphilatelie ist dieser Stempel sicher 
schon längst bekannt, die haben diese Dokus zu Hunderten schon bei sich zu Hause rumliegen!

 
 

Quellen: 
Wie so oft das Stempelpapier aus dem Fundus Gunter Wagner Filderstadt, 
der Rest  aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie.


www.stempelpapier.de