Einmal mehr:
Fiskalphilatelie und Postalischen Philatelie in direktem Bezug

 


Des General – Gouverneurs und des Administrators des Kurfürstentums Hessen vom 9ten August 1866, die obere Leitung des Postwesens betreffend.

Wir, der unterzeichnete General- Gouverneur und der unterzeichnete Administrator des Kurfürstenthums Hessen, ordnen auf Grund unserer in der Gesetzessammlung des Kurstaates erlassenen Verkündigung vom 28ten Juni 1866 

Folgendes an:

§ 1.
Nachdem die Fürstlich Thurn und Taxissche General Post Direktion zu Frankfurt a/M. unter die Controle und Oberleitung der Königlich Preussischen Administration der occupierten Länder gestellt worden ist, tritt mit Verkündigung dieses Erlasses die für das Kurfürstentum Hessen durch die Verordnung vom 29ten Juni 1816 eingesetzte General Post Inspection zu Cassel außer Wirksamkeit.

§ 2.
Die Functionen der General- Post- Inspection, soweit sie die specielle Verwaltung und den Betrieb des Postwesens  betreffend, gehen auf den Königlichen Administrator der General- Post- Direction zu Frankfurt a/M. über.
In den inneren Angelegenheiten der Post- Administration, in Rechnungs- und technischen Gegenständen, sowie in Beziehung auf das Posthaus- und Transportwesens (einschließlich des Abschlusses von Verträgen mit Posthaltern) steht der General- Post- Direction selbstständige Verfügung zu.
Auch die Diciplin gegen die Postbeamten und Unterbedienten führt die General- Post-Direction selbstständig, vorbehaltlich der Beschwerde an das Finanz- Ministerium.

 
Der General Gouverneur von Kurhessen
von Werder
Königlicher Preußischer General der Infanterie.


  

§ 3.
Alle übrigen Functionen der General-Post-Inspection, insbesondere diejenigen, welche sich auf die Wahrnehmung der landesherrlichen Posthoheitsrechte beziehen, werden von dem unterzeichneten Administrator, beziehungsweise in dessen Auftrage von dem Vertreter des Finanz- Ministerium, ausgeübt, an welches letztere in den geeigneten Fällen die betreffenden Berichte und Eingaben zu richten sind. Beschwerde in Postsachen, insoweit solche bisher von der General-Post-Direction (in 2ter Instanz) zu entscheiden waren, werden fortan von dem Finanz-Ministerium entschieden.

§ 4.
Vom Zeitpuncte der Verkündigung dieses Erlasses an, soll zwischen den Landes- und Communalbehörden einerseits und der General- Direction der Kurfürstlichen Posten zu Frankfurt a/M. andererseits in Angelegenheiten localer Natur, z. B. in Poststraßen=, Postcurs=, und Posthaus= Angelegenheiten, 
ferner über Brief u. Bestellwesen, Postcontraventionen, Postbeschwerden u. s. w.  directe Correspondenz stattfinden, auch haben die in dem Staatsministerial-Ausschreiben vom 29ten October 1829 erwähnten Requsitionen an die Gerichte wegen Betreibung schuldigen Postgeldes von der genannten General-Post-Direction auszugehen.
 

Cassel am 29ten August 1866 

Der Administrator des Kurfürstenthums Hessen:
von Moeller,
Königlich Preußischer Regierungs Präsident. 


 

 

Quelle: aus Sammlung der Kurhessischen Landesverordnungen

 

www.stempelpapier.de