Österreichische Fiskalphilatelie -
Verschleißbefugnis für den Verkauf von Stempel- und Postgefälle!

 



Verschleißbefugnis für öffentliche Tabaktrafiken von der Finanzlandesdirektion für Oberösterreich (Monopolverwaltungsstelle) 1953

 



Ist als Trafikant  ... sowie die Wertzeichen des Stempel- und Postgefälles und die Gerichtskostenmarken ... 
unter Beobachtung der bestehenden Vorschriften zu verkaufen.

Das Stempelgefälle steht hier vor dem Postgefälle und wo soll da ein FEINER UNTERSCHIED sein, zwischen Post und Stempelgefälle?

Ich jedenfall kann da keinen UNTERSCHIED, vorallem nicht den FEINEN, entdecken! 

Alles sind doch Steuereinnahmen des Staates, auch die Gerichtskostenmarken, 
und darin gibt es keinen Feinen Unterschied, Punkt!



 
 

Da sage noch einer, es ist alles Post, wo Post drauf steht!

Weit gefehlt, 
aber mit der Fiskalphilatelie hat das schon zu tun, 
denn eindeutig ist hiermit einmal mehr bewiesen:
Das Stempel- und auch das Postgefälle waren Steuereinnahmen des Staates
und diese wurden auch nur als solche Einnahmen  angesehen!
               
Es ist eben nicht alles Post, wo Post drauf steht!


Ein Dokument für beide Sammelgebiete von allergrößter Seltenheit!

 

 

Dieses Dokument wurde mir freundlichst von Gunter Wagner zur Verfügung gestellt!


www.stempelpapier.de