Unbekannt, unbekannt, unbekannt ...
Ein reiches Feld für Neuentdeckungen

 

Bereits vor 5 Jahren mutmaßte ich:  
wir kennen höchstens 20% der Gebührenstempel aus dem Römischen Reich Deutscher Nation ...

Und mögen es heute vielleicht auch schon 30% sein,  der Rest, vor allem die kompletten Gebührenstufen, 
sind nach wie vor für uns immer noch unbekannt!

Welche fantastische Fundgrube und welch spannendes Forschungsfeld für unser Sammelgebiet! 

Kaum vorstellbar, daß es woanders in der Philatelie mehr an Geschichte und Forschung nachzuholen gibt!

 





Darmstadt 3ten März 1842, Bestallung von Ludwig Schäfer.

Original Unterschrift und großes Insiegel von
Grossherzog Ludwig II. von Hessen- Darmstadt




Oben Kontrollstempel und darunter
GRADATIONS STEMPEL NO. 38

Im Erler Katalog nicht aufzufinden …




Über 18 fl. für Gulden von 1842

wie schon gesagt:
im Erler Katalog unbekannt!



 

 



Bestallung des Carl Draudt im Jahr 1873

Großes Insiegel mit Original Unterschrift von 
Grossherzog Ernst Ludwig von Hessen- Darmstadt!

 



Oben Kontrollstempel und darunter
STEMPEL PAPIER NO. 16 über 4 fl. für Gulden
und aus dem Jahr 1873

Im Erler Katalog zu dieser Zeit nicht gelistet!



Und weil es schön anzuschauen ist: Hier eine Bestallung des Felix Klipstein,
besiegelt und mit Original Unterschrift von
Grossherzog Ludwig IV. von Hessen- Darmstadt.

 

 



Entwertet mit Stempelmarken über 1 Mark und 2 x  40 Pfennig

 

www.stempelpapier.de