Spannende Fiskalphilatelie!

 

Auch bei den Fiskalphilatelisten noch völlig unbekannt!
Hier aufgezeigt: der  Wechselstempel aus der Stadt Leipzig vom Jahre 1843

 



 

  

Laut Literatur soll Sachsen den Wechselstempel am 25. April 1849 eingeführt haben,  
aber die Stadt Leipzig hatte diesen schon vorher praktiziert!

 



 
Das Datum der Einführung für die Stadt Leipzig wird hier nicht genannt!
(Der Neugroschen ist für Sachsen im Jahre 1842 eingeführt worden)

 




 


 Wechselstempel auf einen Miet-Vertrag Leipzig 1843 


 

 

Gesiegelt und Unterschrift: Max Speck, Freiherr von Sternburg



 
Und das ist dieser bislang unbekannte Gebühren- Wechselstempel in Farbe…..

über 3 Neugroschen und 8 Pfennige

Das Wappen ist erkennbar, es ist das Leipziger Stadtwappen!




Umschrift lesbar: WECHSEL STEMPEL …..?

 

Erst in Position gedreht,  löst sich das Rätsel: 

Einhalb PRO MILLE

(In diesem Zusammenhang: Danke für die Mithilfe aus der Sammlerschaft!)


Quellen: 

Fischer, Robert ,1861: Die kaufmännische Rechtskunde mit vorzüglicher Berücksichtigung des deutschen Wechselrechts : Corpus iuris für Kaufleute;Deutsches Handels- und Wechselrecht, mit besonderer Beziehung auf die speciellen handelsrechtlichen Bestimmungen Oesterreichs, Preußens und anderer deutschen Staaten so wie unter Zugrundelegung der Allgemeinen deutschen Wechselordnung und sämmtlicher bezüglichen Einführungsgesetze der einzelnen deutschen Bundesstaaten.

Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig,
Papierhistorische Sammlungen =  I – 378

Wechsel,- Scheck- und Stempelrecht von A. Stengel 1930

Gruchot, J. A.: Gestaltung des Rechtsverhältnisses zwischen dem Käufer eines vermietheten oder verpachteten Grundstückes und dem Miether oder Pächter in Folge des Satzes: "Kauf bricht nicht Miethe"  

 

www.stempelpapier.de